Die Vereinssportseiten für Würzburg [weitere Städte]
Als Startseite festlegenZu Favoriten hinzufügen
Suchen:
Top-Sportarten
Home
Fußball
Handball
Basketball
Tennis
Eishockey
Extrarubriken
Trendsport
Fitness
Sport & Medizin
Prävention
Lokalsportarten
Ballsport
Kampfsport
Kugelsport
Leichtathletik
Luftsport
Reitsport
Tanzsport
Turnen
Wassersport
Wintersport
Weitere
Infos & Service
Vereinsanmeldung
Redaktionszugang
Newsletter
Gewinnspiel
Nachrichtenticker
Banner
Welt-der-Decken.de - Hochwertige Bettdecken, Bettwäsche und mehr!
Basketball: (TSK Würzburg)
 
X-RAYS empfangen den Aufsteiger

Nach den beiden schweren Auswärtsspielen in Frankfurt und Berlin kehrt der TSK Würzburg an diesem Wochenende wieder in die heimische s.Oliver-Arena zurück, wo es in dieser Saison bisher vier äußerst spannende und enge Partien zu sehen gab. Mit dem Aufsteiger WALTER TIGERS Tübingen präsentiert sich am Samstag (Sprungball 19.30 Uhr) eine der Überraschungsmannschaften der Liga in Würzburg. Der Süd-Aufsteiger hat fünf seiner elf Partien gewonnen und schnuppert nach einem Drittel der Saison an den Playoff-Plätzen. Für die X-RAYS, die nach dem starken Auftritt in der Berliner Max-Schmeling-Halle mit gestärktem Selbstbewusstsein in die Partie gehen, kann es nach zuletzt drei Niederlagen in Folge am Samstag nur ein Ziel geben: „Ein Sieg ist Pflicht“, sagt Manager Professor Dr. Wolfgang Malisch.

Auch am Samstag zeigen sich die X-RAYS wieder besonders familienfreundlich: Wie schon bei den letzten beiden Heimspielen bezahlen Eltern mit zwei minderjährigen Kindern an der Abendkasse für ein Innenraum-Familienticket nur 28 Euro. Eine ganz besondere Einladung geht dieses Mal an Großfamilien: Jedes weitere Kind erhält am Samstag freien Eintritt. Das ist aber noch nicht alles , denn jedes Kind der Familie erhält zusätzlich eine Freikarte für das „CinemaxX“ am Alten Hafen, außerdem können sich alle kleinen Besucher am Samstag schminken lassen – am besten natürlich in den X-RAYS-Farben weiß und rot. Für beste Stimmung bei den Kindern wird der Besuch von „Sponge Bob“ sorgen – der kultige Schwamm aus der erfolgreichen Fernseh-Serie feiert nämlich in Kürze sein Debüt auf der großen Kinoleinwand und besucht in diesem Zusammenhang nicht nur das „CinemaxX“, sondern am Samstagabend auch die s.Oliver-Arena.

Für ein abwechslungsreiches Kinderprogramm abseits des Basketball-Parketts ist also gesorgt, für die passenden sportlichen Höhepunkte sollen die TSK-Profis im Spiel gegen die Tübinger „Tigers“ sorgen. Dass die Partie gegen den Aufsteiger langweilig wird, steht nach den bisherigen Partien in der s.Oliver-Arena nicht zu befürchten: Drei der sechs Spiele dieser Saison (zwei Vorbereitungsspiele eingeschlossen) gingen in die Verlängerung, die übrigen drei Spiele wurden mit zwei Punkten Differenz entschieden. Auch der Meister der Zweiten Liga Süd war bereits in der Vorbereitung in Würzburg zu Gast und siegte nach einem Korb von Radi Tomasevic in der letzten Sekunde glücklich, aber nicht unverdient mit 83:82. Ein Grund mehr für die X-RAYS, gegen die Schwaben besonders motiviert zu Werke zu gehen.

Dass die Begegnung mit dem Team von Trainer Pat Elzie alles andere als ein Spaziergang wird, zeigt nicht nur der Tabellenstand der „Tiger“, sondern auch ein Blick auf die Statistik. Vor allem in der Verteidigung werden die TSK-Profis alle Hände voll zu tun bekommen, denn Tübingen gehört mit 82,5 erzielten Punkten pro Partie derzeit zu den offensivstärksten Mannschaften der Liga. Dem stehen aber auch 83 Punkte gegenüber, die die Tübinger Gegner im Schnitt pro Spiel erzielen dürfen. Zum Vergleich: Die X-RAYS lassen gerade mal 76 Punkte pro Partie zu – die zwei Verlängerungen mit eingerechnet.

Topscorer im Team der Schwaben sind die beiden amerikanischen Aufbauspieler Brian Jones (19,3 Punkte, 5,1 Rebounds, 4,2 Assists pro Spiel) und Kevin Burleson (15,1 Punkte), dicht gefolgt von Center Tim Nees. Der ehemalige Nationalspieler hat seine Verletzungsprobleme überwunden und steuert 14,6 Punkte pro Partie bei, zuletzt erzielte er 23 Zähler bei der knappen Tübinger Niederlage gegen Meister Frankfurt. Auch der zweite „lange“ Mann Reggie Okosa punktet regelmäßig im zweistelligen Bereich (11,4 Punkte pro Spiel) und gehört außerdem mit 8 Rebounds pro Partie zu den besten Reboundern der Liga.


TOP-Artikel! Diese Nachricht wurde bereits 4687 mal abgerufen!
Original-Pressemitteilung
Artikel vom 17.12.2004, 11:43 Uhr
  Das Freestyle24-Prinzip
- Nachrichten und Vereinsinfos aus über 100 Städten Deutschlands
- Präsentiert euren Verein kostenlos im Internet und veröffentlicht selbst News,
Termine und Bilder - hier anmelden!
- 5508 Vereine nutzen schon unseren Service und gewinnen neue Mitglieder damit - Beispiele hier!
- 1065282 Besucher informierten sich in den letzten 30 Tagen bei Freestyle24
  Newsletter
E-Mail:
  Verwandte Artikel
- 10.01. (TSK Würzburg)
100. Bundesliga-Heimspiel am Sonntag / TSK Würzburg – Telekom Baskets Bonn um 17.30 Uhr
- 12.11. (TSK Würzburg)
Igor Perovic ist wieder da
- 12.11. (TSK Würzburg)
Noch ein Kandidat für den Spielaufbau / X-RAYS testen US-Spielmacher Eddy Barlow
- 10.11. (TSK Würzburg)
Nealy im Rehabilitationstraining
- 10.11. (TSK Würzburg)
Rytis Vaisvila suspendiert
- 10.11. (TSK Würzburg)
Sieben Neuzugänge bei den Giessen 46ers
- 10.11. (TSK Würzburg)
X-RAYS empfangen Gießen
- 10.11. (TSK Würzburg)
Familien-Tag bei den X-RAYS
  Gewinnspiel
Wie viele Biathleten laufen bei einer Biathlonstaffel in einem Team?
3
4
5
2
  Das Aktuelle Zitat
Rudi Völler
Mein Manager arbeitet Tag und Nacht. Er ist ein sogenannter Alkoholic.
     
 
Impressum

© Freestyle24 1998-2016